Mittwoch, 14. Januar 2015

Quinoa-Bratlinge

Quinoa ist glutenfrei und meist in Reformhäusern erhältlich. Da ich Bratlinge im Allgemeinen sehr liebe, habe ich sie nach einem Vorbild von meinem früheren Grünkernbratlingen gemacht, denn Grünkern ist nicht glutenfrei und somit tabu.

225ml Mineralwasser (geht auch normales Wasser) in einen Topf geben.
100g Quinoa in einem feinen Sieb mit Wasser abbrausen, auch in den Topf geben und
etwas salzen. Nun das Wasser aufkochen und so lange köcheln lassen, bis das Wasser vom Quinoa aufgenommen wurde.

ca. 50g geriebenen Gouda (oder anderen Käse der im warmen Zustand Fäden zieht),
1 Ei
1 EL Senf
2 - 3 EL 8-Kräuter-Mischung TK
1 in kleine Würfel geschnittene Zwiebel
1 gestr. TL Paprikapulver edelsüß
evtl. etwas Pfeffer
mit der warmen Quinoa-Masse vermischen. Mir war der Teig zu dünn, da habe ich noch
ca. 4 EL Paniermehl (selbstgemacht aus gf Erdnuss-Flips) hinzugefügt und die Masse erkalten lassen.

Mit feuchten Händen lassen sich die Bratlinge gut formen und kurz in einer Pfanne knusprig braten. Ich empfehle Fett für die Pfanne zu nehmen, da die Bratlinge dann knuspriger und optisch schöner werden als ohne Fett. Nach dem Braten sofort auf Küchenkrepp legen, damit sie entfetten.

Rausbekommen habe ich 4 normal große und 4 kleine Bratlinge. Sie schmecken als Beilage und Fleischersatz zu normalen Gerichten oder auch kalt als Fingerfood.

Kommentare:

  1. oh das klingt sehr lecker! Das muss ich mal unbedingt ausprobieren!

    Wir essen Quinoa auch gerne mal so als Beilage, gibts bei uns im großen gut sortierten Supermarkt auch in der Bioabteilung... schmeckt sogar dem Kind sehr gut!

    AntwortenLöschen
  2. Mhmm sehr lecker. Das muss ich mir merken, habe schon lange nichts mehr mit Quinoa gekocht!
    Liebe Grüsse,
    Krisi
    http://excusemebutitsmylife.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  3. Freut mich, wenn es euch genauso gut schmeckt wie mir :) Man kann übrigens Hirse- und Amaranth-Bratlinge nach dem selben Prinzip machen, wegen der Abwechslung. Aber Quinoa-Bratlinge bleiben meine Favoriten.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Anke, ich bin gerade durch einen Kommentar von dir auf deinen Blog gestoßen.
    Ich habe gestern Abend ein paar Flipps übrig gelassen, weil ich damit eine Panande machen wollte. Und heute sehe ich dein Rezept. Quinoa habe ich auch noch da, also weißt du ja, was heute gekocht wird. Ich bin sehr gespannt.
    Vlt. stelle ich das Rezept bei mir ein, natürlich mit deinem Namen.
    LG Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, da bin ich ja auch mal gespannt, ob es dein Fall ist. Ich werde mir noch einen Vorrat machen und portionsweise einfrieren. Dann habe ichfür mich immer eine fleischfreie Alternative, wenn mein Mann mal wieder Fleisch statt Gemüse will :D
      LG Anke

      Löschen