Samstag, 10. Januar 2015

Müslistangen

Dies ist ein Rezept, das ich früher oft und gern gebacken habe. Ich hatte immer einen Vorrat im Tiefkühler um einzelne Stangen problemlos und unkompliziert für unterwegs mitzunehmen. Und jetzt habe ich es glutenfrei ausprobiert und geschmacklich finde ich es sehr gelungen. Allerdings muss man den Geschmack der Vollwertküche mögen, wer das nicht mag, müsste das Buchweizenmehl und den Honig austauschen.

400g gf Mehlmischung (ich hatte Hell von sz-glutenfrei) mit
100g Buchweizenmehl (auch sz-glutenfrei) durch ein Sieb geben und vermischen
1 TL Salz,
2 Prisen Zimt,
1 Tüte Trockenhefe für 500g Mehl hinzufügen und kurz vermengen.
350ml lauwarme Milch
4 bis 5 EL Honig hinzugeben und gründlich verkneten, ich habe bestimmt 10 Minuten mit dem Knethaken des Handmixers geknetet, der Teig hat dann leichte Blasen geworfen und hatte die Konsistenz eines schweren Rührteiges.

Ich benutze für Hefeteige gern eine große Plastikschüssel, die ich mit einem Deckel schließe und in eine Schüssel mit warmen Wasser stelle. Der Deckel ging einmal von allein auf, dann habe ich ihn wieder verschlossen und beim zweiten Mal war der Teig ums Doppelte angewachsen. Nun habe ich so kurz wie möglich
100g Sultaninen und
120 gf Fertigmüsli untergeknetet.

Jetzt wurde der Ofen auf 220 Grad vorgeheizt.

Mit feuchten Händen habe ich Stangen/Brötchen geformt und auf ein Baguette-Backblech gelegt. Die Stangen habe ich mit einem sauberen Geschirrtuch abgedeckt bis der Ofen die volle Temperatur erreicht hat.

In den Ofen stellte ich eine Edelstahl-Tasse mit Wasser und das Baguette-Backblech kam direkt auf das Rost. Schnell noch ein paar Wasserstöße aus der Blumenspritze in den Backofen gespritzt und die Stangen durften  20 Minuten backen, dann noch 5 Minuten bei 180 Grad, weil sie schon recht braun waren.

Die Müslistangen waren rundum knusprig und innen etwas fluffig. Nicht so sehr, wie ich es aus glutenhaltigen Zeiten kenne, aber duchaus genießbar lecker, nicht zu kompakt.
Ein Brötchen hat es nicht aufs Foto geschafft, ich war zu neugierig *lach*

Es ist auch möglich, direkt 220 bis 250g Müsli nach Geschmack einzuarbeiten, am besten dann ein Früchtemüsli oder für die Schokofreaks das Schokomüsli.

1 Kommentar: