Freitag, 7. Februar 2014

Kirschkuchen mit Quarkhaube

Früher war ich ein absoluter Fan von Donauwellen, bzw. Schneewitchenkuchen. Da der im Original aber mit Buttercreme hergestellt wird, finde ich ihn heute nicht mehr zeitgemäß und zu fett. Als Alternative hat meinen Gästen und mir dieser Kuchen sehr lecker geschmeckt.


Boden:
100g Zucker mit
1 Vanillezucker
1/2 Backpulver
125g Margarine
1 Ei und
200g Mehl (Glutano hell) als Rührteig verarbeiten und in die gefettete Form geben. Eventuell den Teig an den Rändern etwas hochziehen, aber er klebt leider sehr (Handschuhe anziehen).

Füllung:
1 Glas Sauerkischen abgießen, Saft auffangen. Den Saft mit Wasser auf 450ml auffüllen (falls nicht genug) und nach Anweisung mit
1 Puddingpulver Schoko als Pudding kochen. Etwas abkühlen lassen, die Kirschen unterrühren und auf den Kuchenboden geben

Im vorgeheizten Backofen 180 Grad ca. 35 Minuten backen.

Quarkhaube:
3 Eiweiß mit
1 Prise Salz zu Eischnee schlagen, zur Seite stellen
1 Packung Quark (250g), gern auch lactosefrei, mit
3 Eigelb,
50g Zucker
1 EL Mehl (Glutano) verrühren und den Eischnee unterheben. Alles auf den gebackenen Kuchen geben, glattstreichen und nochmal für ca. 15 Minuten in den Backofen geben.

Schmeckt sicher auch mit anderem Obst und mit Vanillepudding ;-)

Kommentare:

  1. Yammi der sieht ja verdammt lecker aus :-)
    gglg Leane

    AntwortenLöschen
  2. sieht richtig gut aus!
    Wünsche dir ein schönes Wochenende! lg Olga

    AntwortenLöschen
  3. Ich koregiere mich mal:-) da wir beide deinen leckeren Kuchen gemeinsam gegessen hatten, habe ich ihn heute nachgebacken, einfach yammiiiiiiii
    GGLG Leane

    AntwortenLöschen