Freitag, 12. Juli 2013

glutenfreies und veganes Ciabatta Brot

von Svenja

Nach langem Ausprobieren bin ich nun der Meinung, dass ich ein wirklich gutes Brot-Rezept für Ciabatta entwickelt habe und möchte es gerne mit euch teilen. Es ist wirklich locker und bleibt tagelang saftig, ich friere es nicht einmal ein, um es frischer zu halten. Auftoasten muss man es auch nicht und ist deshalb bestens auch für die mitgenommene Brotzeit geeignet.


Anhand dieses Brotes habe ich die Qualität von Olivenöl kennen gelernt und ich kann nur ausdrücklich dazu raten, für diesen Zweck ein wirklich hochwertiges zu verwenden, denn genau das macht den Unterschied! Und mit wirklich hochwertigem Öl meine ich eines aus einem Fachgeschäft, hochpreisiges Öl aus dem Supermarkt konnte mich nie überzeugen (da kann man auch billiges nehmen). Ich hatte Glück und habe "Cru Cravenco Provence" von "vom Fass" gewonnen.

Aus praktischen Gründen arbeite ich immer mit dem Brotbackautomaten, die Mengenangaben sind hierfür aus meiner Erfahrung heraus optimalisiert. Genauso ist es auch mit der Mehlsorte, die Mehle von z.B. Schär brauchen meist mehr Wasser als das hier verwendete.

Zutaten:
- 350ml warmes Wasser
- 1EL Olivenöl
- 1-2 TL Apfelessig
- 1 Pck. Trockenhefe
- 1 Prise Zucker
- 1 TL Salz
- ca. 2 TL getrocknete italienische Kräutermischung
- 1 gehäufter TL Fiber Husk
- 400g helle Mehlmischung von Glutano

Die Zutaten in der aufgeführten Reihenfolge nacheinander in das Gefäß des Brotback-Automaten geben. Das Mehl versuche ich, kegelförmig reinzuschütten, damit der Automat es besser einkneten kann. Das schnelle Programm auswählen und am Anfang des Rührprozesses bei Bedarf mit dem Teigschaber das Mehl von den Seiten des Gefäßes in die Mitte schieben, damit alles vermengt wird.

1 Kommentar: